Der kabbalistische Lebensbaum dient als Jahrtausende alte mystische Landkarte, die uns mittels ihrer 32 Pfade der Weisheit lehrt, das göttliche Potenzial in uns zu entfalten. Im Lebensbaum der Kabbalah spiegeln sich die mikrokosmischen und makrokosmischen Wirklichkeiten, die uns Einsicht in die Schöpfung und deren GesetzmĂ€ĂŸigkeiten schenken.

Der Lebensbaum lÀsst sich strukturell in 10 Sephiroth und 22 KanÀle oder Pfade unterteilen. Als Sephiroth werden die einzelnen SphÀren im Lebensbaum bezeichnet. Die 22 VerbindungskanÀle werden mittels der 22 Buchstaben des hebrÀischen Alphabets charakterisiert. AussagekrÀftig sind auch die SÀulen und Triaden des Diagramms. Die rechte und linke SÀule sind polar zueinander, die mittlere zwischen ihnen wirkt vermittelnd und ausgleichend.

Die rechte SĂ€ule, die SĂ€ule der Gnade, steht fĂŒr das Element Feuer, fĂŒr das MĂ€nnliche und fĂŒr das Selbstbewusstsein. Die linke SĂ€ule, die SĂ€ule der Strenge, steht fĂŒr das Element Wasser, fĂŒr das Weibliche und fĂŒr das Unterbewusstsein. Die mittlere SĂ€ule balanciert die beiden Pole aus und stellt das Überbewusstsein dar. Der ursprĂŒngliche Lebensbaum ist frei von jeglicher PolaritĂ€t und stellt die Einheit dar. Zudem beinhaltet er den SchlĂŒssel der Schöpfung. In der Hermetik Akademie wird nach dem initiatorische Lebensbaum gelehrt. Die Hermetik Akademie bewahrt einzigartige kabbalistische Kurse, die dabei unterstĂŒtzen die bewusste Einheit mit dem Schöpfer sowie Erleuchtung zu erleben.

Symbolisch steht im Garten Eden neben dem Baum der Erkenntnis auch der Baum des Lebens. In einer bestimmten Etappe der Evolution aß der Mensch vom Baum der Erkenntnis und fiel damit aus dem Garten Eden in die Erkenntnis der PolaritĂ€t, wo er den Zustand von Leid und Trennung erfuhr. Der Baum des Lebens wurde bewacht, sodass der noch unentwickelte Mensch nicht die Unsterblichkeit der Götter fĂŒr sich erlangen konnte. Denn durch das Bewusstsein des Lebensbaumes wird der Mensch unsterblich. Deshalb heißt er auch Baum des Lebens. Das Diagramm des Lebensbaumes vermittelt uns den Weg zur Unsterblichkeit.

Dieser Weg ist ein Reife- und Entwicklungsprozess, der den Strebenden anleitet, ihm viel abverlangt und ihn reichlich belohnt. Der Aspirant beginnt in Malkuth, der untersten Sephirah, die fĂŒr das Körperliche, fĂŒr die Manifestation steht. Zusammen mit den Sephiroth Yesod, Hod und Netzach stellen diese vier die Niederen Mysterien dar, wo die verschiedenen Persönlichkeitsanteile (Körper, Verhaltensmuster, Gedanken, GefĂŒhle und WĂŒnsche) harmonisiert werden. In der mittleren SphĂ€re Tiphareth wird danach der wahre Lenker der Persönlichkeit bewusst erfahren. Der Kontakt zum Höheren Selbst wird bewusster und festigt sich. Ab Tiphareth beginnt das Magnum Opus, also das Große Werk der Persönlichkeitsentfaltung, welches ĂŒber die Sephiroth Geburah und Chesed zur Meisterschaft ĂŒber die Sephiroth Binah, Chokmah und Kether fĂŒhrt.

„Der einzige Sinn der kabbalistischen Schulung ist es den Menschen aus dem verblendeten profanen Dasein der materiellen Welt zur strahlenden Wirklichkeit zu fĂŒhren, weg von der Sterblichkeit, hin zum ewigen Leben, welches hier und jetzt erlebt werden kann“. (Elias Rubenstein)

Lebensbaum

Was bedeutet Kabbalah?

Der kabbalistische Lebensbaum dient seit Jahrtausenden als mystische Landkarte, die uns mittels ihrer 32 Pfade der Weisheit lehrt, das göttliche Potenzial in uns zu entfalten. Im Lebensbaum der Kabbalah spiegeln sich die mikrokosmischen und makrokosmischen Wirklichkeiten, die uns Einsicht in die Schöpfung und deren GesetzmĂ€ĂŸigkeiten schenken.

Was macht die Kabbalah?

„Der einzige Sinn der kabbalistischen Schulung ist es den Menschen aus dem verblendeten profanen Dasein der materiellen Welt zur strahlenden Wirklichkeit zu fĂŒhren, weg von der Sterblichkeit – hin zum ewigen Leben, welches hier und jetzt erlebt werden kann“. (Elias Rubenstein)