In diesem Beitrag geht es um Reinkarnationstherapie und was damit bewirkt oder eben nicht bewirkt werden kann. Ausdrücke wie Reinkarnation, Wiedergeburt, Seelenwanderung, meinen oftmals das Gleiche.

Um bei der Reinkarnation zu bleiben, schauen wir uns erst das Wort Inkarnation genauer an. Im Duden findet man dazu Fleischwerdung, ins Fleisch kommen, Verkörperung, Menschwerdung. Dies bedeutet, dass etwas Nichtstoffliches oder Geistiges, eine körperliche Form annimmt. Die Silbe „Re“ gibt an, dass es wieder geschieht, also nicht nur einmal sondern sich wiederholt. So bekommt der Begriff „Seelenwanderung“ eine Bedeutung. Unsere Seele verwendet sozusagen einen Körper, um mit ihm bestimmte Erfahrungen zu machen, und wenn sie damit fertig ist, verlässt sie diese materielle Form, sortiert diese Erlebnisse und lernt daraus, um zu erkennen welche weiteren Bereiche ihr zur „Vollständigwerdung“ noch fehlen. Schließlich wiederholt sich dieser Vorgang. Die Seele wandert um es etwas vereinfacht zu sagen, von Körper zu Körper.

Nun wurde durch verschiedene Experimente in der Psychologie und Psychotherapie versucht, Möglichkeiten zu finden, sich an frühere Zeiten zurückzuerinnern. In den Anfangszeiten bediente man sich der Hypnose, später schaffte folgten Versuche bei vollem Bewusstsein. Schließlich meinte man, die Ursachen für die vielen Probleme des menschlichen Daseins nicht nur in vergangenen Partnerschaften und Eltern/Kind Beziehungen oder sonstigen Konflikten zu finden, sondern konnte nun bis zum Geburtsvorgang, ja bis in die embryonale Phase zurückgehen und glaubte nun dort die allererste Ursache für bestimmte Trauma gefunden zu haben. Doch auch damit war es noch nicht genug. Man erforschte vermeintliche vergangene Leben, in verschiedene Zeitepochen und ging davon aus, die Ursache der jetzigen Lebensverhältnisse gefunden zu haben.

So ging es immer weiter, und jene die für diese „Therapien“ empfänglich waren, fanden immer eine Ausrede oder einen Grund, warum das eigene Verhalten (Fehlverhalten) so war. Im Grunde ist es ein sehr bequemer Weg und in unserer Gesellschaft auch eine weit verbreitete Eigenheit, den anderen die Schuld zu geben und den vermeintlichen Grund in der Vergangenheit zu suchen.

Meine Eltern sind schuld, dass ich nicht in königlichen Wohlstand aufwachsen konnte.
Meine Geschwister haben mir immer alles weggenommen.
Meine Lehrer brachten mir den Schulstoff nicht richtig bei
In der Uni war kein Platz mehr frei.
In meinem Beruf mobbt mich mein Chef.
Und schließlich kann ich für meinen Gewaltausbruch nichts dafür, da mich ja ein anderer provoziert hat.
usw.

In der Hermetik Akademie lernen wir andere Optionen des menschlichen Verhaltens kennen, die auf Eigeninitiative, Eigenverantwortung, Selbstbestimmung, Strebsamkeit ausgerichtet sind. Unsere Umwelt, unsere Mitmenschen sind ein Spiegel von gewissen Aspekten in uns, die wir meistens nicht bewusst erkennen können oder erkennen wollen. Sie sind unser Schatten, vor dem wir letztendlich nicht weglaufen können. Wir haben jedoch ständig die Möglichkeit im „Jetzt“ zu leben und uns jetzt zu entscheiden, wie wir uns verhalten. Es können noch so viele sogenannte Ursachen vorliegen. Jetzt, können wir aus unseren alten Mustern austreten und etwas Neues beginnen und das Opferspielen beenden.

Wir alle sind gleichermaßen Opfer und Täter. Dies ist eine sehr gravierende Erkenntnis, die „Blumenkinder“ mit rosaroten Brillen selten wahrhaben möchten. Auch hier sehen wir das hermetische Gesetz des Ausgleichs und Karmas, dass wir beides sind: Gut und Böse.

Wiedergeburt, Hypnose, Bewusstsein, Ursachenforschung, Schuldzuweisung, Eigenverantwortung, Karma