Die verborgene Macht der Magie

Der Begriff der Magie hat seinen Ursprung in der persischen Sprache. Im Griechischen finden wir ebenfalls eine verwandte Bedeutung, die „Philosophie“ und „Weisheitsliebe“ bedeutet. Geht man dem wahren Wortursprung nach, so sind Magier also die Weisen und Philosophen.

Das Bild der Magier finden wir bereits in der Bibel, wo uns die drei Weisen aus dem Morgenland, die drei Magier oder die Heiligen drei Könige begegnen. Magie war also immer eine Kunst, die nur den Weisen vorbehalten war.

Der Magier ist weit mehr als ein Zauberer, denn er hat sein wahres Wesen, seine Einheit mit dem Ganzen erkannt. Er lebt im Ganzen und er ist das Ganze. Der wahre Magier hat die vollständige Vereinigung mit dem Göttlichen erreicht und sein Ego geopfert, eine wesentliche Voraussetzung, damit die Macht der wahren Magie wirklich erlangt werden kann.

Diese Macht der Magie liegt immer innerhalb der Ordnung der kosmischen Gesetzmäßigkeiten. Der Magier dient somit dem Urwillen zum Guten und ist ein bewusster Vertreter der wohltätigen Kräfte des Universums. Der Magier dient ausschließlich der EINEN Quelle. Und so lautet seine Maxime auch: „Nicht mein Wille, sondern Dein Wille geschehe“. Aus dieser Erkenntnis heraus, hält sich der Magier an die universalen Gesetze, kennt ihre Ursache und Wirkung und arbeitet bewusst im Einklang mit diesen Kräften, konstruktiv und integrativ. Er hat hierbei das Wohl der ganzen Menschheit im Blick und verfolgt als Ziel die Einheit und Bruderschaft der Menschheit.

Er unterstützt im großen Erlösungsplan somit die evolutionären und integrativen Prozesse des Universums und arbeitet im Großen Werk an der Wiederherstellung des Menschen in seine ursprünglichen Spirituellen Fähigkeiten. Seine magische Autorität ist eine innere Autorität. Der Magier stellt seine Kräfte nicht zur Schau und er wird auch im Außen nicht mit sogenannten Wundertaten die unwissende Menge unterhalten oder verzaubern wollen.

Anders als der Zauberer giert er auch nicht nach einem Ergebnis. Sondern er vollzieht gemäß dem EINEN Willen magische Handlungen und ist hierbei frei von einer Ergebnisfixierung. Somit ist es für den Magier völlig unerheblich, ob ein Ergebnis seiner magischen Handlung in einem Tag oder erst in tausend Jahren in die Manifestation tritt.
Der Magier könnte als ein Mitarbeiter der göttlichen Lebenskraft bezeichnet werden und seine Arbeit besteht zunächst im Wesentlichen darin, seine persönlichen Gedanken, Gefühle, Worte und Taten in Einklang mit den grundlegenden Prinzipien der kosmischen Aktivität zu bringen. Hierdurch meistert er seine Persönlichkeit und wird zu einem Vehikel und zu einem Kanal der Göttlichkeit.
Der Magier steht hierbei mit den Füssen auf der Erde und ist mit seinem Kopf im Himmel. Er verbindet wie ein Kanal das Oben und das Unten miteinander, ähnlich wie Hermes (Merkur), der Gott der Magie. Der Magier bringt den Geist in die Verkörperung und er vergeistigt bzw. erlöst hierdurch Materie. Die Hermetik Akademie bewahrt und unterrichtet diese Schlüssel.

Hierbei ist sich der Magier der Vergänglichkeit aller Formen bewusst und hat sich von der Anhaftung an Formen und Ergebnisse befreit. Denn er weiß, dass gerade das Festhalten-Wollen an Formen für viel menschliches Leid verantwortlich ist. Er weiß auch um jene geheimnisvolle zirkulierende magische Kraft und um die hohe Kunst der Angleichung (Anpassung). Er kennt das Geheimnis der magischen Operationen des SOLVE et COAGULA, wodurch er letztlich jede Situation, wie abartig sie auch erscheinen mag, aus den Schatten ins Licht erheben kann und somit die in hässlichen Formen gebundenen Kräfte erlösen und sodann in schöneren harmonischeren Formen wieder binden kann.

Hierbei arbeitet der Magier einerseits mit Kräften, die oberhalb der Ebene des menschlichen Selbstbewusstseins sind und wird hierbei zu einem bewussten Kanal dieser Höheren übermenschlichen Kräfte. Andererseits arbeitet der wahre Magier auch mit Kräften, die sich unterhalb der menschlichen Ebene befinden und wirkt das Wunderwerk der Befreiung, indem er auch fehlgeleitete Kräfte wieder unter die göttliche Führung stellt.