Die Machenschaften von Geheimgesellschaften und Geheimbünden

Die bekanntesten Organisationen die mit den Begriffen Diskrete Gesellschaften, Geheimgesellschaften, Geheimbünde und Logen, in Verbindung gebracht werden, sind Freimaurer, Martinisten, Rosenkreuzer, Templer und Illuminaten.

Es gibt eine Unterscheidung zwischen Diskrete Gesellschaften und Geheimgesellschaften. Bei Diskreten Gesellschaften ist der Öffentlichkeit bekannt, dass es sie gibt. Die Mitglieder sind teilweise bekannt, auch oberflächliches Wissen kann von außen erkundet werden. Die Mitglieder teilen eine gemeinsame Sicht auf bestimmte Dinge. Es herrscht dennoch das Gebot der Verschwiegenheit in Bezug auf Symbole, Rituale und innere Lehren.

Bei Geheimgesellschaften ist es anders. Die Öffentlichkeit weiß nichts von ihrer Existenz, wo sie sich treffen, welche Ziele sie verfolgen, wer die Mitglieder sind, was bei Ihren Treffen gemacht wird etc. Von den Mitgliedern wird strikte Geheimhaltung über alle Belange und die Existenz der Organisation verlangt!

Manche Geheimgesellschaften sind im Besitz von jahrtausendealtem Wissen, bei dem es um die wichtigsten Fragen und Antworten im Leben geht. Hierzu zählen: was ist der Mensch, woher stammt der Mensch, wohin entwickelt sich der Mensch und welche Werkzeuge stehen ihm dabei zur Verfügung – Fragen und Antworten, die von der Öffentlichkeit in ihrem inneren Kern nicht zu begreifen sind. Um die Weisheit zu schützen, wird sie nur von Mund zu Ohr weitergegeben. Zudem bedarf es von jedem Mitglied absolutes Stillschweigen und eine intensive ethische Schulung, bis sich ein Kandidat als würdig erweist, dieses Wissen zu erfahren.

Wurden aus irgendwelchen Gründen dennoch Passwörter, Symbole oder Rituale veröffentlicht, so werden diese geändert und die alten verlieren ihren Wert. Teilweise werden absichtlich Werkzeuge der Magie mit profanen Wahrheiten unter die Öffentlichkeit gestreut, um diese abzulenken und mit Scheinwissen zu befriedigen (z.B. Symbole des Tarots, Bücher über Magie, Rituale usw.). Geheimgesellschaften wählen ihre Mitglieder selbst aus. Keiner kann von sich aus einer solchen Organisation beitreten. Ist ein Schüler bereit, so kommt die Gemeinschaft auf ihn zu. Durch Initiation wird er aufgenommen und kann in der Organisation (Orden), je nach Seelenreife, Eiweihungsstufe für Einweihungsstufe emporsteigen. So kommt er dem Geheimwissen der Organisation immer näher.

Ein anderer Grund für die Geheimhaltung einer Geheimgesellschaft, der vor allem aus früheren Zeiten stammt, aber auch heute noch stattfindet, ist die Verfolgung durch andere Gesellschaften, wie Politik, Wirtschaft, Religionen, Glaubensgemeinschaften etc. die kommerzielle Ziele, wie Macht, Manipulation, Herrschaft, Beeinflussung für eigene Zwecke, kriminelle Ziele, Unterdrückung derer, die anderer Meinung sind usw. verfolgen. Auch wenn sie dies unter Begriffen wie Allgemeinwohl, Unterstützung der Armen, Verbesserung der Welt, des Weltklimas, sowie Verbreitung des Glaubens oder des göttlichen Willens deklarieren, werden sie von authentische Geheimgesellschaften, die diese niederen Ziele durchschauen, entlarvt. Dies ist der Grund weshalb sie diesen Organisationen und Personen ein Dorn im Auge sind. Durch das Verschwinden von der Öffentlichkeit weichen Geheimbünde dem Zugriff der weltlichen Machtstrukturen aus. So kann auch das Verbieten von Logen, wie es schon öfters in der Weltgeschichte der Fall war, nur oberflächlich Schaden anrichten, da Geheimgesellschaften nicht greifbar und nicht zu orten sind.